ASG investiert in eine sichere Wasserversorgung

11. Nov 2020

Mit einem symbolischen Spatenstich hat der Neubau der Trinkwasserleitung zwischen dem Bodenseewasseranschluss Dettenhausen-Süd und den Hochbehältern Bromberg begonnen.

Eine sichere Wasserversorgung auch in Zeiten des Klimawandels mit zunehmend heißen und trockenen Phasen: Das gewährleistet die Ammertal-Schönbuchgruppe (ASG) als Wasserversorger für 14 Kommunen und ihre rund 120.000 Einwohner in der Region. Ein wesentlicher Beitrag zur Versorgungssicherheit ist der Neubau der 5,4 Kilometer langen Trinkwasserleitung von Dettenhausen-Süd bis zum Schacht Weiler Ebene. Rund 3,3 Millionen Euro investiert die ASG in dieses Projekt, für das am Dienstag, den 10. November 2020 der Spatenstich erfolgte. Das Land Baden-Württemberg fördert diese Maßnahme mit einem Zuschuss in Höhe von über 800.000 Euro.

Die Leitung dient dem Weitertransport des Trinkwassers, das von der Bodensee-Wasserversorgung in Dettenhausen-Süd angeliefert wird. Der Neubau ersetzt nicht nur die bestehende und in die Jahre gekommene Verbindung zwischen den beiden Hochbehältern Dettenhausen-Hardt und Bromberg der ASG, sondern verfügt mit einem Durchmesser von 40 Zentimetern auch über eine erheblich höhere Kapazität als die bisherige Leitung mit lediglich 25 Zentimetern Durchmesser. Im Regelbetrieb werden zwischen 20 und 30 Liter Wasser durch die neue Leitung transportiert, die maximale hydraulische Leistungsfähigkeit liegt bei mehr als 100 Litern pro Sekunde. Sie gewährleistet auch im Falle eines Notbetriebs, zum Beispiel bei einem Ausfall im Wasserwerk Poltringen oder betriebsbedingten Arbeiten an anderen Leitungsabschnitten, eine zuverlässige Versorgung mit Trinkwasser für die Bürgerinnen und Bürger der angeschlossenen Kommunen.

BM Thomas Engesser, BM Wolfgang Lahl, OB Dr. Stefan Belz, GF Ralf Göttsche, Johann Waldmann (Max Wild GmbH), Daniel Hartmann (LRA BB Wasserwirtschaft)
BM Thomas Engesser, BM Wolfgang Lahl, OB Dr. Stefan Belz, GF Ralf Göttsche, Johann Waldmann (Max Wild GmbH), Daniel Hartmann (LRA BB Wasserwirtschaft)

Dem Spatenstich war ein mehrjähriger umfangreicher Planungsprozess vorausgegangen. Dabei wurden insbesondere auch alle Aspekte eines möglichst umweltverträglichen Leitungsbaus im sensiblen Schönbuch-Gebiet geprüft und berücksichtigt. So wurde die neu gewählte Trassenführung im Vorfeld mit der staatlichen Forstverwaltung und dem Naturschutz abgestimmt. Außerdem wurden unter anderem eine Umweltverträglichkeits-Vorprüfung, eine FFH-Verträglichkeitsprüfung sowie ein geotechnisches Gutachten in Auftrag gegeben.

Der sichtbare Baubeginn erfolgt in der Nähe des Wanderparkplatzes Weißer Stein an der B 464 zwischen Weil i.S. und Dettenhausen. Über die Bauzeit kommt es zu Einschränkungen bei den Parkplätzen und Nutzungen der überörtlichen Radwegeverbindungen. Umleitungen werden ausgeschildert. Um die unvermeidlichen Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, wurde die Bauzeit auf ein Minimum reduziert: Bereits im Sommer 2021 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Im Anschluss daran wird die bisherige Leitung stillgelegt.